Eines Morgens gerann das Wasser auf Möpkes Stirn zu einer schalen Pfütze, die sich bedächtig gen Hirn fraß. Der verzogene Student wußte nicht so recht damit etwas anzufangen, also gründete er eine Initiative zur Zerstörung fortgeschrittenen Hirnfraßes. Hiermit stieß er bei den Deutschen auf Unverständnis. Erst langsam begriff das Pack, welche Möglichkeiten Möpkes Initiative ihnen bot: von nun an, so beschlossen die Deutschen, allen voran Franz Beckenbauer, denn er ging immer allen voran, könne man den Hirnfraß nicht nur verzückt genießen, sondern auch mit Hingabe bekämpfen resp. vernichten. Möpke bekam von alledem nichts mit; er hatte festgestellt, daß sein Zimmer sich stets nach Einbruch der Helligkeit in ein heißes, unwirtliches Etwas verwandelte, das der Qualität seines Whiskeys entschieden abträglich war. Nachts hingegen war es beschaulich kühl in Möpkes Zimmer. Es war ein typisches Studentenzimmer, eine verdorrte Pflanze kündete von zuckersüßer Unschuld, und von den Wänden strotzten Nacktmodelle; von Motten zerfressen lag die Schale einer Banane auf aufgeschlagenen Büchern. Desgleichen tat ein Ei. Möpke schrie, hatte er doch das Ei in der Aufregung ganz vergessen gehabt, und also nicht wissend, daß die Deutschen unter der Führung Franz Beckenbauers bereits Jagd auf ihn machten, machte er sich daran, die Sauerei zu beseitigen. Zu diesem Zweck – es war nicht viel im Zimmer – und in Anbetracht der Tatsache, daß es noch früh am Morgen, also herrlich kühl war in Möpkes Studentenzimmer, ergriff der verzogene Student die Whiskeyflasche und stürzte ihren Inhalt mit einem Mal hinunter. Das tat er zweimal, aber er bemerkte nicht, daß beim zweiten Mal keine Flüssigkeit mehr seine Kehle hinunterfloß; zu sehr war sein Hirnfraß bereits fortgeschritten. Da wurde er traurig, seine Mundwinkel hingen schlaff herab, so daß eine Mundwinkelspinne, eine nahe Verwandte der Hauswinkelspinne, darin ein Nest bauen konnte. Die Worte, die Möpke wählte, als er dies bemerkte, ringen jeder Beschreibung ein schamvolles Erröten ab. Vor Wut übergab der junge Mann sich, brach auf dem Hausflur zusammen, die Flasche in der Hand, und lächelte. Es läutete Sturm. Die Meute war da.