verloren steht der mann am ufer
zählt die schiffe, zählt die lieder
eines längst vergess´nen winters

kalt der nebel zwischen schläfen
geht er nun und kehrt nicht wieder
schreit der mann ins uferdickicht

all die lieder und die tränen
all die lieder und die tränen

wehen wolken übers wasser
dort der rauch von einem feuer
kein mann steht mehr am uferdickicht

ein vogellied weht leis herüber
schrei von einem ungeheuer
erinnerungen eines winters

zwischen schilf und stolzen schwänen
zwischen schilf und stolzen schwänen